Evelyn Windisch

Porträt Elena Dietrich

Elena Dietrich<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-wuerenlos.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>125</div><div class='bid' style='display:none;'>3092</div><div class='usr' style='display:none;'>7</div>

Elena Dietrich

Heute vorgestellt.
Elena Dietrich,
Die meisten Gottesdienstbesucher kennen mich als "Die Organistin". Unsichtbar auf der Empore, gelegentlich am Klavier, begleite ich die Gottesdienste musikalisch. Dass ein Grossteil meiner Zeit von anderen Tätigkeiten in Anspruch genommen wird, ist vielen gar nicht bewusst. Umso mehr freute ich mich über die Anfrage, im KirchenFenster etwas mehr über meine Person zu berichten.
Diese Worte schreibe ich im Zug auf dem Weg nach Luzern, wo ich seit September 2019 Gesang studiere. Richtig, Gesang und nicht etwa Orgel oder Klavier. Vor 4 Jahren hätte ich das auch nicht gedacht - damals nahm ich gerade mein Chemiestudium an der ETH Zürich in Angriff und war sicher, Musik nur noch als Hobby zu betreiben. Doch eine kleine Stimme im Hinterkopf liess mich nicht los, und nach zwei Jahren entschied ich, einfach aufs Geratewohl die Aufnahmeprüfungen für ein Musikstudium zu absolvieren, um später nichts bereuen zu müssen. Ich bestand, absolvierte ein Praktikum am Opernhaus Zürich und begann dann meine Ausbildung zur Sängerin bei Judith Schmid.
Seither geniesse ich es, die neuen Erkenntnisse auch in meine Tätigkeit als Kirchenmusikerin einfliessen zu lassen. Des Weiteren bin ich seit Frühling 2020 Teil eines neugegründeten Kammerensembles, dem ENSEMBLE NYX. Zusammen mit meiner Schwester und vier Studienkolleginnen widmen wir uns selten aufgeführten Nischen des Kammermusikrepertoires. Kürzlich durften wir unser erstes Programm mit spanischer und argentinischer Tangomusik vorstellen.
Diese Form des Musizierens liegt mir sehr am Herzen, und so ist es eine besondere Ehre, dass ich in Würenlos eine Konzertreihe gründen durfte. Ich versuche, jungen und aufstrebenden Musikerinnen und Musiker eine Plattform zu bieten, wo sie experimentieren und sich ausleben können. Das Publikum bekommt so die Chance, Werke und Klänge jenseits der kanonischen Programme und grossen Bühnen zu erleben.
Ich hoffe, dass dieses Format trotz der prekären Situation, ausgelöst durch die Coronakrise, überleben kann!
Elena Dietrich
Bereitgestellt: 04.01.2021      
aktualisiert mit kirchenweb.ch