Evelyn Windisch

Monatslied April

Berichte<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-wuerenlos.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>92</div><div class='bid' style='display:none;'>1945</div><div class='usr' style='display:none;'>7</div>

RG 485 Dir, Auferstandner, sei der Lobgesang
Elena Dietrich,
Den meisten von Ihnen wird nach den ersten Takten des neuen Monatsliedes sofort das Adventslied "Tochter Zion" in den Sinn kommen. Kein Wunder, es ist schliesslich die selbe Melodie! Dieser verdankt das Lied wohl auch seine Bekannt- und Beliebtheit. Georg Friedrich Händel komponierte sie für sein Oratorium "Josua" als jubelnder Willkommensgruss zur Heimkehr eines erfolgreichen Kriegshelden. Vor diesem Hintergrund scheint es fast naheliegender, statt einen besinnlichen, ruhigen Text zur Adventszeit, Worte mit österlichem Charakter zu singen. So hat Fritz Gaffner, ein Theologe und Schriftsteller aus Zürich, das französische "A toi la gloire, ô Ressucité" ins Deutsche übertragen. Die deutsche Fassung war im Vergleich zur Französischen von einer gewissen Holprigkeit, dies konnte aber mit ein paar kleineren Änderungen der Melodie ausgeglichen werden. Während im deutschen Sprachraum bevorzugt die Adventsversion des Lieds gesungen wird, ist in der Romandie die Ostervariante zu der vielseitig und häufig einsetzbaren Wahl geworden, vergleichbar mit dem hiesigen "Grosser Gott, wir loben Dich", gerne auch ausserhalb der Osterzeit. Dies liegt sicherlich auch daran, dass keine explizite Ostergeschichte thematisiert oder interpretiert wird, sondern primär einem Gefühl der Freude stattgegeben werden soll. So lade ich Sie, liebe Gottesdienstfeiernden, herzlich dazu ein, in die wunderbar beschwingte Melodie einzustimmen und so Ihrer ganz persönlichen Freude Ausdruck zu verleihen!
Bereitgestellt: 01.04.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch