Evelyn Windisch

Monatslied

Elena Dietrich<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-wuerenlos.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>92</div><div class='bid' style='display:none;'>1829</div><div class='usr' style='display:none;'>7</div>

Singt, singt dem Herren neue Lieder!
Elena Dietrich,
Der Titel des Liedes Nr. 55 aus dem Reformierten Gesangsbuch entspricht dem Kerngedanken für das neue Konzept des Monatsliedes. Neu begleitet ein ausgewähltes Lied die Gottesdienstbesucher während eines Monats und wird so in Herz und Mund durch Tat verankert. Jeweils am ersten Sonntag des Monats kreist der inhaltliche Schwerpunkt im Gottesdienst um das Monatslied. Das Spiel der Orgel, die gesungene Lieder und auch das gesprochene Wort nehmen Bezug darauf. In den weiteren Gottesdiensten des Monats wird das Lied wiederholt, in andere Kontexte gestellt, und wird zur Heimat der (singenden) Gemeinde.
Lasst uns darum neue Lieder singen. Neu, nicht weil sie modern vertont sind, sondern weil sie im Jetzt gesungen und gehört werden.
So wie Andreas Marti, Dozent Liturgik/Hymnologie an der ZHdK, zu RG 55 meint:
„In enger Entsprechung zum biblischen Psalm (Nr. 98, Ergänzung JG) fordert diese Nachdichtung zum „neuen Lied“ auf, zum Singen, das nicht aus der Routine kommt, sondern aus einer immer als aktuell und erneuert erfahrenen Gottesbeziehung.“
In diesem Sinne können sich die Gottesdienst-Teilnehmenden auf das neue Jahr mit voller Kehle neu einstimmen und einsingen.

Elena Dietrich, Jonas Gassmann
Bereitgestellt: 04.01.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch